Schlagwort: Sport

Sport als Arbeitsplatz: Wo ist die Gleichberechtigung? – Diskussion

Im Rahmen der von fairplay organisierten Konferenz „Ein Hindernislauf – Inklusion und Teilhabe migrantischer Frauen & Mädchen im Sport“ moderiert WiFiS-Generalsekretärin Mareike Boysen am 31. Mai 2021 eine Diskussion, die sich den Arbeitsbedingungen für im Sport tätige Frauen widmet.

Sind im Vergleich zu den männlichen Kollegen ungleiche Trainingsbedingungen, unterschiedlich hohe Gehälter und Prämien mit dem Gleichbehandlungsgesetz vereinbar?

Haben Sportlerinnen, gesetzlich betrachtet, Arbeitgeber und wenn ja, wozu sind diese verpflichtet?

Können Leistungssportlerinnen es sich leisten, für ihre Rechte einzustehen?

Wieso sind im Land der Sozialpartnerschaft die Spieler der Männer-Fußball-Bundesliga die einzigen Sportler*innen, die einen Kollektivvertrag vorweisen können?

Und wer überprüft die Kriterien, nach denen Förderungen vergeben werden?

Das diskutieren die ehemalige neuseeländische Fußballnationalspielerin und heutige FIFPro-Gewerkschafterin Sarah Gregorius, die Tischtennis-Europameisterin von 2005 und Tokio-Olympionikin Liu Jia sowie Soziologin und Arbeiterkammer-Referentin Asiye Sel.


Wann? Montag, 31. Mai 2021, 17:15-18:30 Uhr

Wo? 

oder


WiFiS-Talk: Machtmissbrauch im Sport

Boxerin Deshire Kurtaj wurde nach öffentlicher Kritik am Nationaltrainer vom Verband lebenslang gesperrt. Ist ihr Ziel, die Olympischen Spiele, noch in Reichweite? Eine Diskussion des Vereins Wir Frauen im Sport über Machtstrukturen und Konfliktkultur in Österreichs (Box)Sport.

Podium: Deshire Kurtaj (Boxerin), Chris Karl (Sportwissenschafterin und Forensische Psychologin), Nikolaus Rosenauer (Rechtsanwalt), Wolfgang Mazal (Univ.-Prof. Für Arbeits- und Sozialrecht), Moderation: Mareike Boysen (WiFiS-Generalsekretärin)

Daniel Nader hat die Einladung zur Teilnahme an der Diskussion abgelehnt.

Im Video in Auszügen verlesene Texte sowie weitere Aussendungen und Stellungnahmen zum Download:


Der Fall Kurtaj – eine Online-Diskussion

Boxerin Deshire Kurtaj

Nach einem schwierigen Jahr starten wir ambitioniert ins neue: Wir wollen Boxerin Deshire Kurtaj im Kampf gegen Machtmissbrauch im Sport unterstützen und laden euch herzlich zu einer Online-Diskussion ein.

Der Fall Kurtaj

Weil sie als Mitglieder des A-Kaders öffentlich das Verhalten von Nationaltrainer Daniel Nader kritisiert haben, wurden die Boxer_innen Deshire Kurtaj, Umar Dzambekov und Marcel Rumpler am 26. Jänner 2021 durch den Österreichischen Boxverband lebenslang gesperrt. Das Vorgehen der Funktionär_innen erinnert an den Streit zwischen dem Österreichischen Gewichtheberverband und Matthias Steiner, der dazu führte, dass dieser nach einem Nationenwechsel 2008 für Deutschland Olympiasieger wurde.

Steht in Österreich die Autonomie der Sportverbände über den Rechten einzelner Sportler_innen? Wie lassen sich Machtmissbrauch, Mobbing und Sexismus in Vereinsstrukturen erkennen und bekämpfen? Welche Rolle spielt dabei eine verbreitete Konfliktkultur, die nur Zustimmung oder Schweigen kennt? Und ist Deshire Kurtajs langjähriges Ziel, als erste österreichische Boxerin bei Olympischen Spielen anzutreten, noch in Reichweite?

Machtmissbrauch im Sport: Der Fall Kurtaj – eine Online-Diskussion

Wann? Dienstag, 2. Februar 2021, 19 Uhr

Wo?

Es diskutieren:

Deshire Kurtaj, Boxerin

Chris Karl, Sportwissenschafterin, forensische Psychologin und Mitglied des Vereins 100 % Sport

Wolfgang Mazal, stv. Leiter des Instituts für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien

Nikolaus Rosenauer, Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Sportrecht und Zivilrecht

Moderation: Mareike Boysen, WiFiS-Generalsekretärin

Wir freuen uns über eure Teilnahme!